Soziale Stadt Hasenbergl



Aktivierung / Beteiligung PDF Drucken

Befragungsaktionen
Aktivierende Befragungen der Bürgerinnen und Bürger aus dem Hasenbergl beschäftigten sich mit den Stärken und Schwächen des Stadtteils aus Sicht der Bewohnerschaft. Bei den Befragungen kristallisierten sich folgende Themenbereiche heraus: Wohnen, Umwelt, Zusammenleben, Gewerbe und Arbeit, multikulturelles Zusammenleben, Jugend, Kultur und Freizeit sowie Image des Hasenbergl. Die Anregungen aus dieser Befragung flossen in die Quartiersstrategie, das integrierte Handlungskonzept und die Projekte ein. Zudem wurden über die Befragungen Kontakte geknüpft und Mitwirkende gewonnen.

Zukunftskonferenz
Am 11. / 12. Mai 2001 fand im Hasenbergl eine Zukunftskonferenz statt. Zwei Tage lang machten sich Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils zusammen mit Vertretern aus Politik, Gewerbe, Kirchen und den örtlichen Institutionen und Initiativen Gedanken über die Zukunft des Hasenbergl. In vier Phasen wurden Vorstellungen zur Zukunft des Quartiers entwickelt.

Die Ziele der Zukunftskonferenz waren:

  • Entwicklung eines breit abgestimmten Rahmenkonzeptes für die zukünftige Stadtteilentwicklung im Hasenbergl
  • Aktivierung von Bürgerinnen und Bürgern zur Mitgestaltung ihres Stadtteils
  • Bürgerinnen und Bürger, Politikerinnen und Politiker sowie Interessenvertreterinnen und -vertreter miteinander ins Gespräch zu bringen
  • Gründung von Umsetzungsgruppen, die - begleitet von der Quartierskoordination - Maßnahmen und Projekte im Stadtteil umsetzen

Als wichtigste Themen für das Hasenbergl wurden erarbeitet:

  • Schule und Bildung
  • Gewerbe und Arbeitsplätze
  • Wohnen
  • Kultur und Jugend
  • Umwelt und öffentliches Grün

Die Dokumentation der Zukunftskonferenz Hasenbergl als Datei erhalten sie hier.

 

Öffentlichkeitsarbeit
Die Öffentlichkeitsarbeit war nach innen an die Stadtteilbevölkerung(Mitwirkungsmöglichkeiten), nach außen an die Bevölkerung Münchens (Neuerungen im Hasenbergl) und an die Vertreter der Medien (positive Berichterstattung) gerichtet. Das besondere Engagement des Referates für Stadtplanung und Bauordnung und des Bezirksausschusses galt der Pressearbeit, damit die Projekte im Hasenbergl und der Prozess der Stadtteilerneuerung möglichst positiv dargestellt wurden.
Da der Stadtteil Hasenbergl unter einem historisch bedingten, sehr hartnäckigen Negativimage leidet, wurde in zwei Workshops mit Experten eine Strategie für eine möglichst nachhaltige Öffentlichkeitsarbeit zur Imageaufwertung entwickelt.